30. März 2017

[Rezension] "Im Land des ewigen Frühlings" Christiane Lind

https://www.amazon.de/Im-Land-ewigen-Fr%C3%BChlings-Guatemala-ebook/dp/B01MRLM8B2/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1490855413&sr=8-1&keywords=im+land+des+ewigen+fr%C3%BChlings#reader_B01MRLM8B2


Leseprobe im Bild

Produktinfo

ISBN 978-1539826743
Taschenbuch
408 Seiten
Erschienen: 29. November 2016
Rezensionsexemplar

 Klapptext

1902: Auf der Reise nach Guatemala kreuzen sich schicksalhaft die Wege der selbstbewussten Margarete und der zaghaften Elise. Während Margarete es kaum erwarten kann, zu ihrer heimlichen Liebe Juan zurückzukehren, fürchtet Elise sich vor dem Unbekannten. Gemeinsam entdecken die jungen Frauen auf den Pfaden der Maya, was im Leben wirklich zählt: Der Mut, ihrem Herzen zu folgen.

Über 100 Jahre später: Nach dem bitteren Scheitern ihrer Ehe findet Isabell Trost in den bewegenden Tagebüchern ihrer Ururgroßmutter. Ihre Spurensuche führt sie zu Fabian, dem Chef einer Bremer Kaffeerösterei. Ist auch er bereit, sich den Geheimnissen der Vergangenheit zu stellen?

Eine emotionale Familiensaga vor der mystischen Kulisse des Maya-Landes, die von der Kraft der Liebe und der Schönheit des eigenen, mutigen Lebens erzählt.

Meine Rezension

Das letzte Buch der Autorin brachte mich nach Australien und hat mich verzaubert. Dieses Mal geht es nach Guatemala auf Kaffeeplantagen, und wir folgen den Spuren der Maya.
Familiensaga, Liebesgeschichte, Katzen und Historisches/Geschichte, sind auch in diesem Buch die vier Grundpfeiler, und anscheinend ein Erfolgsrezept! Doch sind es nicht immer plumpe, dahingeschriebene und schnulzige Liebesromanzen, sondern spannend und interessant erzählte, sich entwickelnde Beziehungen. Wie bereits bei ImSchatten der goldenen Akazie wurde auch hier wieder die Geschichte der Ureinwohner klasse mit in Szene gesetzt. Nicht trocken und langweilig, oh nein! Christiane nimmt dieses Mal ihre Leserschaft mit auf die Suche nach einem uralten Mayatempel, verfolgt von Banditen, inklusive Hetzjagd durch den dichten Dschungel Guatemalas, und bringt uns das damalige Leben auf den Kaffeeplantagen näher. Auch ihre Protagonisten sind überzeugend, denn man schließt sie sofort ins Herz und bangt um ihr weiteres Schicksal. Es wird wieder auf zwei Zeitebenen erzählt, was das Heute mir dem Damals wunderbar in Einklang bringt, da man es selbst miterleben darf was 1902 passiert ist.
Erschütternde Schicksale und eine ungewöhnliche Freundschaft erwarten uns auch dieses Mal, und lassen einen das Buch kaum aus der Hand legen.

Fazit

Wer gerne Romane mit einer (oder in diesem Fall sogar drei) schönen Liebesgeschichte liest, UND 
noch etwas über andere Länder, sowie deren Kultur lernen möchte, sollte deshalb unbedingt zu einem Buch dieser Autorin greifen!

http://sternenstaubbuchblog.blogspot.de/2016/08/rezension-im-schatten-der-goldenen.html





Keine Kommentare:

Kommentar posten