10. Mai 2015

~Rezension zu "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" von Anna McPartlin~


★★★★★
3/5

Produktinfo



Klapptext

Erst wenn das Schlimmste eintritt, weißt du, wer dich liebt. 
 
Stell dir vor, du hast nur noch neun Tage. Neun Tage, um über die Flüche deiner Mutter zu lachen. Um die Hand deines Vaters zu halten (wenn er dich lässt). Und deiner Schwester durch ihr Familienchaos zu helfen. Um deinem Bruder den Weg zurück in die Familie zu bahnen. Nur neun Tage, um Abschied zu nehmen von deiner Tochter, die noch nicht weiß, dass du nun gehen wirst ...


Die Geschichte von Rabbit Hayes: ungeheuer traurig. Ungeheuer tröstlich

Meine Rezension

Das mit Kreide gemalte, wunderschöne Cover hat mich magisch angezogen - ich musste dieses Buch haben!
Auch der Klapptext liest sich wunderschön und berührend. Da ich von Jojo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr" so begeistert war, dachte ich mir: "Dieses Buch kann dich ja eigentlich gar nicht enttäuschen!"
An der Sternewertung sieht man allerdings, dass es das doch hat...
Für mich persönlich, war das Buch irgendwie deprimierend von der ersten Seite an. Ich fand es zwar schön, wie sich die junge Liebe zwischen Rabbit und Johnny entwickelt hat, aber auch da hing ständig ein dunkler Schatten darüber. Irgendwie ist das Thema Krankheit und Tod auf jeder Seite und in jedem Kapitel sehr präsent, was mir einfach die Freude am Lesen genommen hat. Ich möchte ein Buch genießen und nicht von Anfang bis Ende mitleiden. 
Wäre Anna McPartlins Schreibstil nicht so angenehm, hätte ich dieses Buch abgebrochen. Ja, es ist eine wunderschöne Geschichte über eine liebevolle Familie, welche schwer mit dem baldigen Verlust von Rabbit zu kämpfen hat, aber ich hätte gerne mehr positive und schöne Erlebnisse von Rabbit gelesen.
Ich finde dieses Buch einfach nur traurig, vorallem, weil es Rabbits Vater so schlecht damit geht und der Rest der Familie anfängt, an der ganzen Situation zu verzweifeln. Natürlich ist es sehr lebensnah erzählt und stellenweise gibt es auch etwas zu lachen, da Rabbits Mutter Molly alles andere als auf den Mund gefallen ist, aber es war mir wirklich zu viel Leid...
Ihr seht, dieses Buch ist schön, nur komme ich um das böse "aber" nicht herum.

Fazit

Wer gerne herzerweichende und Taschentuch benötigende Bücher liest, sollte zu diesem Buch greifen. Hypochondern und Happy-End-Menschen, würde ich allerdings leider davon abraten. ;)

Kommentare:

  1. Ich lese dieses Buch gerade... Irgendwie finde ich es auch sehr deprimierend.... Ich werde es weiterlesen, lese aber gerade erstmal ein Rezensionsexemplar, was mich derzeit irgendwie mehr anspricht als dieses Buch!

    Ich bin gespannt, wie ich es am Ende finden werde... bin derzeit etwas über 100 Seiten weit..

    Liebe Grüße,
    Jana von bookandlifestyle.blogspot.de :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Yasmin,

    ich habe dieses Buch auch erst gelesen und vorhin rezensiert und ich hoffe, es ist für dich okay, dass ich deine Rezension in meiner unter der Überschrift “Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch” verlinkt habe? Falls nicht, melde dich einfach kurz bei mir und ich lösche dich wieder raus, ja? ;) Hier der Link:
    http://janine2610.blogspot.co.at/2016/03/rezension-die-letzten-tage-von-rabbit.html

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen